Bildungskalender für soziale, pädagogische, psychologische und therapeutische Berufe

Tipp: wenn Sie uns auf Facebook, LinkedIn, X (Twitter) oder Instagram folgen, erhalten Sie neue Bildungsangebote tagesaktuell in Ihrem Newsfeed.

Wir können Ihr Bildungsangebot in der Kalenderansicht und in den Suchergebnissen farblich hervorheben. Dies erhöht die Sichtbarkeit Ihres Eintrages und steigert die Anzahl der Aufrufe und Interessent*innen für Ihr Bildungsangebot.
Teilen Sie uns nach der Erstellung Ihres Kalendereintrages über unser  ✍️ Formular zur Hervorhebung  mit, welchen Kalendereintrag Sie hervorheben möchten.
Wir können Ihr Bildungsangebot in der Kalenderansicht und in den Suchergebnissen grafisch hervorheben. Dies erhöht die Sichtbarkeit Ihres Eintrages und steigert die Anzahl der Aufrufe und Interessent*innen für Ihr Bildungsangebot.
Erteilen Sie uns Ihren  ✍️ Auftrag zur Hervorhebung
Lade Bildungskalender

« Alle Bildungskalender

Lebensende – Sterben – Tod: Existenzielle Themen für die Psychotherapie

12. Oktober, 10:00 - 17:00

€320,00
Lebensende – Sterben – Tod: Existenzielle Themen für die Psychotherapie

Lebensende, Sterben und Tod spielten in der therapeutischen Aus- und Weiterbildung lange Zeit nur eine vergleichsweise untergeordnete Rolle. Dieser Workshop lädt dazu ein mit diesen existenziellen Themen persönlich und fachlich in Berührung zu kommen.

„Memento mori!“ und „Carpe diem!“
Das bewusste Gewahrsein der Endlichkeit des Daseins erinnert uns daran das eigene Leben selbstbestimmt, sinnerfüllt und intensiv zu gestalten und zu erleben. Die Erkenntnis der
(vermeintlichen oder tatsächlichen) Begrenzung des Lebens kann jedoch ebenso zu psychischen Leiden führen, die mitunter auch professioneller Behandlung bedürfen. Als Psychotherapeutinnen und -therapeuten sind wir durch Todesthemen unserer Patientinnen und Patienten verschiedentlich herausgefordert.

„Endlichkeitsthemen“ in der Psychotherapie
Angstbesetzte „Endlichkeitsthemen“ sind keine Seltenheit in der therapeutischen Praxis. Sie können sich in den Gefühlen der Sinn- und Hoffnungslosigkeit einer depressiven Patientin ebenso äußern wie im Kontrollzwang eines zwanghaften Patienten. Manche Menschen leiden quälende Ängste vor dem eigenen Tod oder dem Tod naher Angehöriger. Die ICD-10 enthält eine Reihe von Symptombildern (z.B. Hypochondrie, Klaustrophobie oder „Herzphobie“), mit denen Ängste um die vermeintlich bedrohte physische Existenz verknüpft sein können.

Psychotherapie am Lebensende
Personen mit einer unheilbaren, lebenslimitierenden körperlichen Erkrankung sind tatsächlich mit dem Tod bedroht und leiden nicht selten an einer Vielzahl körperlicher, psychosozialer und existenzieller Belastungen. Die psychotherapeutische Begleitung von Menschen am Lebensende ist ein vergleichsweise neues psychotherapeutisches Tätigkeitsfeld. Im Zentrum steht die Verbesserung der Lebensqualität und die Linderung psychischer und existenzieller Leiden.

Die Einbeziehung des Todesthemas in die psychotherapeutische Praxis steht thematisch im Mittelpunkt des ersten Workshop-Tags. Es besteht Gelegenheit die eigenen Begegnungen mit dem Thema Tod und Sterben zu erkunden und mit dem Thema persönlich in Berührung zu kommen. Wir teilen Erfahrungen aus unserer therapeutischen Praxis: Kenne ich das Thema Sterben und Tod aus meinen Therapien? Wir sind eingeladen hierzu unsere eigene therapeutische Rolle zu reflektieren: Wie hilfreich erlebe ich meine therapeutischen Haltungen und Handlungen für die Arbeit mit Patientinnen und Patienten und ihrem Todesthema? Und nicht zuletzt: Wie kann ich diese Personen im Umgang mit ihrer eigenen Endlichkeit und Todesangst therapeutisch wirkungsvoll unterstützen?

Der zweite Workshop-Tag widmet sich der psychotherapeutischen Versorgung am Lebensende („Palliativpsychologie“). Überblickshaft wird eingeführt in Strukturen und Aufgabenfelder,
psychologische Kernkonzepte (Lebensqualität, Krankheitsverarbeitung, Kommunikation) sowie Belastungsfaktoren und Interventionsmethoden der psychotherapeutischen Begleitung von Menschen mit einer lebenslimitierenden Erkrankung.

Der Workshop wird methodisch abwechslungsreich gestaltet (Vortrag, Übungen zur Selbsterfahrung, Fallbeispiele, Gruppendiskussion, Dokumentarfilm etc.).

Fortbildungspunkte: 18
Dozent: Dipl.-Psych. Dipl.-Theol. Michael Pfleger

Michael Pfleger ist Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie) und zertifiziert als Psychoonkologe (DKG), Fachpsychologe Palliative Care (BDP-DGP), Klinischer Hypnotherapeut (M.E.G.) und Ethikberater (AEM). Herr Pfleger verfügt über langjährige Erfahrung in der Behandlung geriatrischer, onkologischer und Palliativ-Patienten. Er ist psychotherapeutisch tätig in Klinik und eigener Praxis.

Details zur Veranstaltung

Termin / Beginnt am:
12. Oktober
Zeit:
10:00 - 17:00
Preis:
€320,00
Veranstaltung für Themenbereich:
Website:
https://avm-fobi.meilenstein-digital.de/events/lebensende-sterben-tod-existenzielle-themen-fuer-die-psychotherapie/

Veranstaltungsort

AVM Regensburg
Albertstraße 2
93047 Regensburg, Bayern Deutschland
📍 Auf Google Maps anzeigen
Website des Veranstaltungsortes

Weitere Informationen

Beginndatum - Enddatum (+Seminarzeiten)
12./13.10.2024
Gesamtdauer:
2, Tag(e)
Zielgruppe:
Psychotherapeut*innen